Warum Sie dabei sein sollten

„Werkstoffprüfung: Untersuchung von Werkstoffen auf ihre Eignung für verschiedene Verwendungszwecke.“ Der Fachmann weiß, dass hinter dieser knappen Definition ein weites Themen- und Aufgabenfeld steht: Der Bogen spannt sich von Bruchmechanik, Verschleiß, Ermüdung und Schadensanalyse über Kennwertermittlung, Normung und Qualitätssicherung bis hin zu den unterschiedlichen Mess- und Prüftechniken. Die Behandlung all dieser Klassiker wünschen wir uns auf der Tagung Werkstoffprüfung 2021. Doch nicht nur diese. Denn die zwei großen Forschungsthemen der letzten Jahre – Digitalisierung/Industrie 4.0 und additive Fertigung – treiben die Werkstofftechnik einerseits voran, stellen andererseits aber auch bedeutende Fragen. Deshalb sollen auch der digitale Wandel in der Werkstoffprüfung sowie die Prüfung additiv gefertigter Bauteile wichtige Bestandteile unseres Programms werden.

Schließlich erhält noch ein wahrhaft nicht junges Phänomen eine völlig neue Bedeutung. Mit dem Ideenwettbewerb Wasserstoffrepublik Deutschland wird dem kleinsten aller Elemente die größte Bedeutung bei der Dekarbonisierung von Industrie und Mobilität zuteil. Damit rückt das Thema Wasserstoffversprödung nicht nur für den Werkstofftechniker im Allgemeinen, sondern auch für den Prüfer neu in den Fokus – und damit auch in unser Programm.

Mit dieser Kombination aus bewährten und neuen Themen, anregenden Plenar- und Abendvorträgen, der Galileo-Preisvergabe sowie der begleitenden Fachausstellung und Posterschau werden wir ein Tagungsprogramm zusammenstellen, das die Besucher sicher nicht enttäuschen wird. Überzeugen Sie sich davon und kommen Sie zur Tagung Werkstoffprüfung 2021!

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Krupp
Vorsitzender des Programmausschusses